Munteres Rehlein von 1950

 

Ansprechpartner:
Rudi Broich
Nelkenstraße 6
41466 Neuss
Telefon: 02131-464717
E-Mai: broichschillings@gmail.de

Link zur eigenen Homepage:
www.munteres-rehlein.de/

Viele Züge entstehen aus Gemeinschaften, Vereinen, anderweitigen Zusammenschlüssen oder aus Schulklassen. So war es auch beim Jägerzug „Munteres Rehlein“. Schulfreunde trafen sich am 9.9.1950 im Marienhaus an der Kapitelstraße, geprägt durch das vergangene Schützenfest, mit der festen Absicht einen neuen Zug zu gründen.
Es stellte sich die Frage: Jägerkorps oder Grenadierkorps?
Mit einer Stimme Mehrheit entschieden sich die Freunde für das Jägerkorps.

Der Zugname „Munteres Rehlein“ ging durch einen Vorschlagswettbewerb hervor. Mit der Zeit engagierte man sich rege im Bau einer Großfackel und knüpfte Kontakte mit „Frohsinn Norf“, die die Frühstücke an den Festtagen ums ein und andere Mal musikalisch bereicherten. Wochenendfahrten wurden in der Zuggemeinschaft geplant und durchgeführt, Kegelabende und Schießabende organisiert und es gab eigentlich immer einen besonderen Anlass, den man feiern konnte.

Ende der 70er Jahre verstarben zwei langjährige Zugmitglieder, die das Wesen des Zuges mit entscheidend geprägt hatten: Walter Jarzinski und Karl Heinz Klosterberg. Die Folge war, das unter anderem die Anzahl der Zugmitglieder Anfang der 80er Jahre schrumpfte, so dass die Sollstärke für das Schützenfest in Gefahr geriet. Der Zug öffnete sich der damaligen Jugend, Söhne der Aktiven und deren Freunde rückten nach und die Lücken wurden geschlossen. Damit wurde der Grundstein für ein dauerhaftes Fortbestehen des Zuges gelegt Fortgeführt wurde dieses Bestreben im Jahre 1991 mit einer Verjüngung der Zugspitze. Willy Tüsch übergab nach drei Jahren als Leutnant und 38 Jahren als Oberleutnant die Zugführung in die Hände von Gerd Scheulen. Generell wurden die Jüngeren jetzt mehr in die Pflicht genommen. 1998, nach dem Rücktritt von Theo Oepen als Hauptmann wurde Gerd Scheulen zum Hauptmann und der Jägerzug „Munteres Rehlein“ zum Hauptmannszug gewählt.

Dies jedoch nur für ein Jahr, da nach dem Rücktritt von Heinz Peter Jansen als Major 1999, Gerd Scheulen an dessen Stelle rückte. Danach übernahm Stefan Müller die Führung des Zuges.

Im Jubeljahr marschierte man mit 18 Aktiven über den Markt und darunter befanden sich noch zwei Gründungsmitglieder: Willy Tüsch und Heinz Bienefeld. Gert Piron feierte in diesem Jahr 40 jährige Mitgliedschaft. Darüber hinaus sind noch zwei Aktive mit über 40 Jahren zwei Aktive mit über 30 Jahren Mitgliedschaft dabei.

Nicht nur das Muntere Rehlein hatte Schwierigkeiten mit der Mitgliederzahl. So kam es Ende 2002 dazu, dass wir mit dem Zug Auerhahn fusionierten. Auf der Versammlung einigte man sich schnell darauf unter dem Namen „Munteres Rehlein“ weiter am Schützenfest teilzunehmen. Wie das folgende Schützenfest 2003 zeigte, war dies ein voller Erfolg. Man versteht sich auf Anhieb und feiert seitdem gemeinsam herrliche Schützenfeste.